Holzfeuerung

/Holzfeuerung
Holzfeuerung 2016-12-09T13:36:05+00:00

Der Brennstoff, der nachwächst

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der in unseren heimischen Wäldern in grossen Mengen verfügbar ist. Zudem ist er CO2-neutral. Das bedeutet, dass bei der Verbrennung von Holz bzw. Pellets nur die Menge an Kohlendioxid freigesetzt wird, die der Baum zuvor bei seinem Wachstum aus der Luft aufgenommen hat. Wer mit Holz heizt, macht sich somit nicht nur unabhängig von fossilen Energien, sondern leistet auch einen persönlichen Beitrag zum Schutz der Erdatmosphäre.

Holzarten

Stueckholz

Stückholz

Bei Stückholz bzw. Scheitholz handelt es sich in der Regel um Brennholz von mehr als 14 cm Durchmesser. In Einzelöfen und Kesseln werden normalerweise Längen von 30 bis 100 cm verbrannt.

Um eine optimale Verbrennung zu erreichen, wird das Holz zur Trocknung aufgeschichtet und sollte mindestens 2 Jahre gelagert werden. Um die Trocknung zu optimieren, kann das Stückholz vor der Lagerung mit einem maschinellen Spaltgerät oder einer Axt gespalten werden.

Eine Alternative bei großen Mengen und hohen Ansprüchen in Bezug auf Qualität und Lieferzeitpunkt ist die thermische Trocknung.

Holzschnitzel

Holzschnitzel

Holzschnitzel sind kleine, höchstens daumengrosse, geschnittene Holzstücke. Sie werden aus Ästen, Baumkronen, Stämmen, Spreissel (Sägereiabschnitte etc.) gehackt und sind zur energetischen Nutzung in automatischen Holzschnitzelfeuerungen geeignet.

Unterschied zwischen gehacktem und geshreddertem Holz:
Der Unterschied liegt darin, dass beim Hacken das Holz quer zum Faserverlauf mit Messern abgeschnitten wird. Beim Shredder wird das Holz aber längs des Faserverlaufes durch Hammerschläge (quetschen) aufgetrennt. Dies hat zur Folge, dass sich geshreddertes Material besser zum Kompostieren eignet. Im Gegenzug sind die gehackten Schnitzel mit ihrer Gleichförmigkeit für die Verbrennung idealer.

Pellets

Pellets

Zur Herstellung der kleinen, 5 bis 10 Millimeter langen und zylinderförmigen Pellets werden Sägemehl und Hobelspäne aus der holzverarbeitenden Industrie getrocknet, unter hohem Druck durch ein Sieb gepresst und anschliessend auf die gewünschte Länge geschnitten. Dank der natürlichen Bindungseigenschaften des Holzbestandteils Lignin sind keinerlei Bindemittel oder Zuschlagsstoffe notwendig. Die Dichte von Pellets ist je nach Holzart 1,5 bis 2 mal höher als diejenige von Stückholz. 2 Kilogramm Pellets ersetzen 1 Liter Heizöl; ein Kubikmeter geschütteter Pellets weist also etwa den gleichen Heizwert auf wie 320 Liter Heizöl und benötigt für die Lagerung nur etwa doppelt soviel Platz. Pellets können entweder in Zimmeröfen oder in Zentralheizungskesseln verheizt werden.

Lagerbedarf im Vergleich

Benötigtes Raumvolumen für 20’000 kWh gelagerte Energie:
(Quelle: Holzenergie Schweiz)

0 m3
Heizoel (2’000ltr)
0 m3
Stückholz
0 m3
Holzschnitzel
0 m3
Pellets

Anwendungen

Stückholz-Heizkessel

Bild-Quelle: Fröling AG

Einfach, effizient und zuverlässig

In den meisten Stückholz-Heizkesseln kann Stückholz in Längen von 25 bis 50 cm, in einzelnen Fällen bis 100cm, verwendet werden.

Im Brennraum brennen die Holzgase unter Zufuhr von Sekundärluft bei hohen Temperaturen sehr gut aus. Die modernen Stückholzkessel weisen auch bei Teillast hohe Wirkungsgrade und niedrige Emissionen auf. Die optimale Verbrennung, resp. Vergasung des Holzes sorgt dafür, dass der Ascheanfall äusserst gering ist.

Bei einem Einfamilienhaus mit 150 m² Wohnfläche und 12 Kilowatt Heizlast reicht eine Kesselfüllung für 24 Stunden. Lediglich an extrem kalten Wintertagen kann es nötig sein, den Kessel zweimal zu befüllen. Natürlich ist dazu ein entsprechend grossen Speicher notwendig, was den Platzbedarf für die Installation vergrössert.

Holzschnitzel-Heizkessel

Bild-Quelle: schmid-energy.ch

Modernste Feuerungstechnik, hoher Bedienkomfort

Der Name sagt bereits, dass das Holz in Schnitzelform zur Verwendung kommt. Als Schnitzel dienen sowohl Hackschnitzel aus dem Wald wie auch Schnitzel aus naturbelassenem Holz, resp. Restholz aus Industrie und Gewerbe.

Bei vorhandenem Wärmebedarf werden die Schnitzel über ein Transportsystem im Silo abgerufen und dem Heizkessel zugeführt. Der ganze Vorgang wird durch intelligente Steuerung veranlasst und permanent überwacht. Je nach Volumen des Silos sorgt die automatische Schnitzelfeuerung über Wochen oder Monate betreuungsfrei für den notwendigen Wärmebedarf.

Dank der optimalen Verbrennung-Steuerung resultiert ein Maximum an Energiegewinnung bei gleichzeitig tiefem Emissions-Niveau.

Die Siloanlagen und Fördereinrichtungen werden anlagespezifisch gebaut. Die Zufahrt zum Einwurf-Schacht muss – je nach Schnitzelbedarf – für Lastwagen gewährleistet sein.

Pellets-Heizkessel

Bild-Quelle: Hoval AG

Ideal für Neubau und Sanierung

Bei den heute erhältlichen Pellets-Heizkesseln handelt es sich – ähnlich wie bei den Holzschnitzel-Feuerungen – um kompakte und vollautomatische Heizsysteme. Die perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten Kessel, Brenner und Regelung machen die Heizkessel zu einer ebenso wirtschaftlichen wie zukunftssicheren Wahl. Das gilt für Neubauvorhaben ebenso wie für den Austausch von Kesseln älterer Bauart.

Dank innovativer Technik bieten die Pellets-Heizkessel denselben Bedien- und Heizkomfort wie ein moderner Ölheizkessel: Abhängig von den herrschenden Aussentemperaturen steuert der Heizungsregler die Heizleistung selbsttätig und sorgt stets für ein angenehmes Raumklima. Auch individuelle Einstellungen lassen sich leicht vornehmen.

Für maximalen Bedienkomfort kann das Befüllsystem auf Wunsch durch einen Saugmotor ergänzt werden. Er sorgt dafür, dass der Transport der Pellets aus dem Lager zum Kessel vollautomatisch abläuft. Ruhezeiten – etwa während der Nacht – lassen sich individuell programmieren.

Bei der Verbrennung von Pellets fällt eine geringe Menge an Asche an. Die Reinigung des Kessels geschieht vollautomatisch während des Kesselbetriebs. Entscheidet man sich für eine automatische Ascheaustragung, wird die Asche in einem integrierten Aschenwagen gesammelt. Einmal leeren pro Heizperiode genügt.

Heizwert-Vergleich:
1 kg Pellets –> 5 kWh
2 kg Pellets –> 1 ltr. Heizöl
1 m3 Pellets –> 3’250 kWh

Anwendungsbereich

Stückholz-Feuerungen kommen hauptsächlich in ländlichen Gegenden zum Einsatz, wo die Holzbeschaffung aus einem naheliegenden Wald möglich ist. Die Heizkessel eignen sich vorallem für Einfamilienhäuser, bestenfalls für Zweifamilienhäuser.

Holzschnitzel-Feuerungen kommen in grösseren Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und in Wärmeverbunden (Fernwärme-Netzen) zum Einsatz.

Pellets-Heizkessel eignen sich bestens als Ersatz von Ölheizungen, da der Tankraum als Pellets-Silo genutzt werden kann. Aber auch Neubauten eignen sich für die innovativen Pelletskessel, welche die Vorteile des Brennstoffs Holz mit Technik und Komfort des 21. Jahrhunderts verbinden.